Zumtobel

News aus der Elektroindustrie

Der österreichische Leuchtenhersteller hat den Vertrag mit seinem Geschäftsführer (CEO) Dr. Alfred Felder um 3 Jahre bis zum 30.4.2022 verlängert. Dr. Felder kam am 1. November 2012 von Osram (Siemens-Konzern) zur Zumtobel-Tochter Tridonic.

Der österreichische Leuchtenhersteller hat den Vertrag mit seinem Geschäftsführer (CEO) Dr. Alfred Felder um 3 Jahre bis zum 30.4.2022 verlängert. Dr. Felder kam am 1. November 2012 von Osram (Siemens-Konzern) zur Zumtobel-Tochter Tridonic.

weiterlesen

Bei Zumtobel bei denen es in der Vergangenheit nicht so gut lief, hat man neben der schwierigen Phase in der sich die gesamte Lichtindustrie......

Bei Zumtobel bei denen es in der Vergangenheit nicht so gut lief, hat man neben der schwierigen Phase in der sich die gesamte Lichtindustrie......

befindet, einen zweiten Punkt für sich ausgemacht und zwar die ausgeuferte Managementebene.

Man will sich nun schlanker aufzustellen, weg von einer unbeweglichen Führungsebene die nahezu 50 Personen umfasst hatte, hin zu einer kompakten, schlagkräftigen, kundenorientierten Mannschaft, die neben dem 3-köpfigen Vorstand, nur noch weitere ca. 10 Personen umfassen wird.

 

weiterlesen

Insgesamt sank der Gruppenumsatz von Mai 2016 bis Januar 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 3,6% auf 973,4 Mio. EUR (Vorjahr 1.009,9 Mio. EUR).

Insgesamt sank der Gruppenumsatz von Mai 2016 bis Januar 2017 im Vergleich zum Vorjahr um 3,6% auf 973,4 Mio. EUR (Vorjahr 1.009,9 Mio. EUR).

Der Umsatz mit LED-Produkten entwickelt sich nach wie vor dynamisch und steigerte sich im Vergleich zum Vorjahr um 11,7% auf 709,5 Mio. EUR (Vorjahr 634,9 Mio. EUR). Der LED-Anteil am Gruppenumsatz erhöhte sich damit innerhalb von 12 Monaten auf 72,9% (31.01.2016: 62,9%)

Weiterhin schwach ist die Entwicklung in Australien, Frankreich, der Schweiz und insbesondere dem Mittleren Osten. Demgegenüber ist die Entwicklung in der Region Benelux & Osteuropa sowie in den Ländern Österreich, USA und Italien sehr erfreulich.

Die Zumtobel Group beschäftigt weltweit 6.615 Vollzeitkräfte.

Aufgrund der soliden Entwicklung in den ersten drei Quartalen erwartet der Vorstand für das Gesamtjahr nun ein operatives Ergebnis (bereinigtes EBIT) von ca. 70 Mio. EUR.
 

weiterlesen

Die Zumtobel-Tochter Tridonic hat mit Guido van Tartwijk (49) einen neuen Geschäftsführer.

Die Zumtobel-Tochter Tridonic hat mit Guido van Tartwijk (49) einen neuen Geschäftsführer.

Er löst Alfred Felder ab, der schon im April in den Konzern-Vorstand berufen wurde.
Van Tartwijk war die letzten 12 Jahre bei Philips beschäftigt, zuletzt als Vize-Präsident und Generaldirektor von Philips LED Electronics.

weiterlesen

Die Zumtobel-Tochter Tridonic hat zum 30. November  ihr Geschäft mit Werbebeleuchtungen (“Signage”) an das amerikanische Unternehmen........

Die Zumtobel-Tochter Tridonic hat zum 30. November  ihr Geschäft mit Werbebeleuchtungen (“Signage”) an das amerikanische Unternehmen........

AgiLight Inc. verkauft. AgiLight, ist ein Tochtergesellschaft der General LED mit Sitz in San Antonio/Texas; mit der Übernahme der Tridonic-Signage-Aktivitäten entwickelt man sich zu einem Weltmarktführer in diesem Bereich.

Der Deal zeigt dass sich Tridonic konsequent auf innovative LED-Komponenten und Systeme für die Allgemeinbeleuchtung konzentriert.

Zuletzt erwirtschaftete Tridonic mit der Sparte einen Jahresumsatz von nahezu 20 Mio. EUR.

Das Tridonic-Werk in Jennersdorf bleibt bestehen und ist weiterhin Lieferant für die LED-Komponenten, die zu LED-Ketten für Werbeschilder weiter verarbeitet werden.

weiterlesen

Die österreichische Zumtobel Gruppe hat den LED-Leuchtenhersteller AC/DC LED Holdings Ltd (acdc) aus  Barrowford, nördlich von Manchester, übernommen.

Die österreichische Zumtobel Gruppe hat den LED-Leuchtenhersteller AC/DC LED Holdings Ltd (acdc) aus  Barrowford, nördlich von Manchester, übernommen.

acdc ist Anbieter von architektonischer LED-Fassadenbeleuchtung sowie von Lichtlösungen für Hotels und Restaurants. 2014 erwirtschaftete das Unternehmen mit rund 120 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von circa 17 Mio. EUR.

In einem ersten Schritt hat Zumtobel 60% der Anteile an acdc übernommen – mit der Option auf Aufstockung der restlichen Anteile.

Der langjährige CEO und Hauptanteilseigner von acdc, Gareth Frankland, soll das Unternehmen innerhalb der Zumtobel Group weiterhin führen und dynamisch weiter entwickeln. acdc soll als eigenständige Marke geführt und organisatorisch als eigene, flexible Einheit in die Zumtobel Gruppe integriert werden.

Die wichtigsten Absatzmärkte für acdc sind aktuell der Heimatmarkt in Großbritannien sowie der Mittlere Osten, ergänzt durch selektive Marktpräsenzen in weiteren europäischen Ländern und den USA.

Dank der weltweiten Vertriebsorganisation der Zumtobel Group ergöffnet sich für die Marke acdc nun weiteres Wachstumspotential.

weiterlesen

Der positive Trend bei der Umsatz- und Ergebnisentwicklung aus dem ersten Halbjahr konnte auch im saisonal schwachen 3.Quartal fortgesetzt werden.

Der positive Trend bei der Umsatz- und Ergebnisentwicklung aus dem ersten Halbjahr konnte auch im saisonal schwachen 3.Quartal fortgesetzt werden.

Auf Konzernebene stiegen die Umsatzerlöse in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres (Mai 2014 bis Januar 2015) um 4,0% auf 962,8 Mio. EUR (Vorjahr: 925,8 Mio. EUR). Im 3. Quartal alleine erreichte das Wachstum ein Plus von 2,5% (Vorjahr: +1,4%).

Wichtigster Treiber des Wachstums war einmal mehr das Geschäft mit innovativen und energieeffizienten LED-Leuchten und -Komponenten. Mit einem Wachstum von 56,6% auf 456,8 Mio. EUR (Vorjahr: 291,7 Mio. EUR) erhöhte sich der LED-Anteil am Gruppenumsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode von 31,5% auf 47,4%. Im 3. Quartal erwirtschaftete die Zumtobel Gruppe mit einem Anteil von 53% erstmals in ihrer Geschichte mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit LED-Produkten.

Das um Sondereffekte bereinigte Gruppen-EBIT stieg in den ersten neun Monaten um 21,9% auf 51,5 Mio. EUR (Vorjahr: 42,2 Mio. EUR).

Dabei konnten sowohl das Leuchtengeschäft (Zumtobel / Thorn) als auch das Komponentengeschäft (Tridonic) das Vorjahresergebnis verbessern. Gründe dafür sind das höhere Umsatzvolumen sowie die ersten positiven Effekte aus der Anpassung der Werkskapazitäten, der Zusammenführung der bislang getrennten Vertriebsorganisationen von Zumtobel und Thorn sowie die konzernweite Bündelung der Einkaufsaktivitäten.

Der Nettogewinn konnte in den ersten neun Monaten um 28,1% auf 15,4 Mio. EUR (Vorjahr: 12,1 Mio. EUR) gesteigert werden, obwohl das Ergebnis im 3. Quartal (–13,4 Mio. EUR / Vorjahr: – 6,3 Mio. EUR) vor allem durch die Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber dem Euro belastet wurde.
 

weiterlesen