Übernahme

News aus der Elektroindustrie

nVent Electric, ein weltweit führendes Unternehmen bei Befestigungs- und Elektronikschrank-systemen, hat zum 4.September 2019.....

nVent Electric, ein weltweit führendes Unternehmen bei Befestigungs- und Elektronikschrank-systemen, hat zum 4.September 2019 den in Jaen/Spanien ansässigen Gehäusehersteller Eldon übernommen.

Der Kaufpreis beträgt ca. 130 Mio. USD (119 Mio. EUR) sowie die Übernahme der Schulden. Eldon fertigt hauptsächlich in Rumänien und hatte in 2018 einen Umsatz von ca. 90 Mio. USD (82 Mio. EUR). Der Kauf muss noch durch die Wettbewerbsbehörde genehmigt werden.

Das Gehäuseprogramm von Eldon passt hervorragend zu nVent, die heute schon eine führende Position mit ihren Marken Erico, Hoffmann, Schroff, Raychem und Tracer im Markt einnehmen.

weiterlesen

29
Aug

Osram hat das bestehende Stillhalteabkommen mit AMS aufgehoben und eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. .......

Osram hat das bestehende Stillhalteabkommen mit AMS aufgehoben und eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Damit können die Österreicher ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot abgeben. Das Angebot soll bei 38,50 EUR in bar pro Aktie liegen, also 10% mehr als von den Finanzinvestoren Bain und Carlyle.  Voraussetzung für den Verkauf ist allerdings, dass mindestens 70 % der Osram-Aktionäre ihre Papiere verkaufen.

 

Olaf Berlien, der CEO der OSRAM Licht AG freut sich, dass seine Aktionäre nun zwischen zwei Angeboten wählen können. Wichtig ist für ihn neben einer gesicherten Finanzierung auch die Wahrung der Interessen der Mitarbeiter. Die Kooperationsvereinbarung mit ams sieht daher u.a. vor, dass München der Co-Hauptsitz mit globalen Stabseinheiten bleiben und der Name Osram weitergeführt würde.

Die große Herausforderung liegt ja darin, dass ein Industriekonzern mit nahezu 4 Mrd. EUR Umsatz durch ein wesentlich kleineres Unternehmen übernommen werden soll.

Das Digital-Geschäft und das Verbraucher-Geschäft mit LED-Lampen soll nach den Vorstellungen von ams jedoch verkauft werden.

Der Deal muss noch durch die entsprechenden Wettbewerbsbehörden abgesegnet werden.

 

weiterlesen

13
Aug

In unserem electro-insider vom 9. Juli haben wir ja berichtet, dass Osram verkauft werden sollte, ......

In unserem electro-insider vom 9. Juli haben wir ja berichtet, dass Osram verkauft werden sollte, worauf ein Bieterkonsortium aus Bain Capital und der Carlyle Gruppe  Osram komplett übernehmen wollte und 35 EUR pro Aktie in bar geboten hatte.

Nun hat der österreichische Halbleiterkonzern AMS aus Premstetten ein Angebot über 38,50 EUR pro Aktie vorgelegt, das wären ca. 300 Mio. EUR mehr als von dem Finanzkonsortium.

Das Gremium um den Osram-Chef, Olaf Berlien, befürwortet jedoch das Angebot der beiden Finanzinvestoren, die extra für die Übernahme, eine Holding mit dem Namen Luz (C-BC) Bidco GmbH gegründet haben.

Wenn Luz Bidco den Zuschlag bekommt, dann ist es u.a. das Ziel Osram von der Börse zu nehmen.

weiterlesen

Ein Bieterkonsortium aus Bain Capital und der Carlyle Gruppe  hat dem Vorstand und dem Aufsichtsrat.....

Ein Bieterkonsortium aus Bain Capital und der Carlyle Gruppe  hat dem Vorstand und dem Aufsichtsrat der OSRAM Licht AG ein rechtsverbindliches Transaktionsangebot zur öffentlichen Übernahme aller Osram-Aktien unterbreitet.

Osram und das Konsortium haben außerdem eine Investorenvereinbarung geschlossen, die umfassende Zusagen enthält. Bain und Carlyle haben zugesichert, dass sie das Managementteam uneingeschränkt unterstützen und eng mit dem derzeitigen Vorstand zusammenarbeiten werden, um die Transformation von Osram voranzutreiben. Osram wird nach der Übernahme unter dem bisherigen Namen weitergeführt. Die Unternehmenszentrale bleibt in München, und die Rechte an allen Patenten verbleiben bei Osram.

Im Rahmen des öffentlichen Übernahmeangebots sollen den Aktionären 35 EUR pro Aktie in bar angeboten werden. Dies entspricht einer Prämie von rund 21 % gegenüber dem letzten Schlusskurs der Osram-Aktie.

Olaf Berlien, der CEO von Osram, unterstützt das Angebot.

weiterlesen

Würth hat Anfang Juni 2019 die Elektrogroßhandlung Electro-Stocks mit Hauptsitz in Barcelona

Würth hat Anfang Juni 2019 die Elektrogroßhandlung Electro-Stocks mit Hauptsitz in Barcelona und weiteren 56 Filialen übernommen. Zu der Firmengruppe gehören noch die Firmen Kilovatio und der neu gegründete Unternehmenszweig Fluid-Stocks. Insgesamt sind das nun ca.65 Niederlassungen mit einem Umsatz von ca.300 Mio. EUR.

Electro-Stocks wurde 1981 gegründet und in 2016 nach einigen finanziellen Turbulenzen von der britischen Investmentgesellschaft Apax Partners übernommen.

Mitte 2018 hat Electro-Stocks einen neuen Geschäftszweig aufgenommen; unter der Marke „Fluid- Stocks“ wird man sich ausschließlich auf Klima, Sanitär und professionelle Kühlung konzentrieren.

Mit dieser neuen Akquisition ist Würth nach Rexel und Sonepar nun die Nummer 3 der Elektrogroßhandelsgruppen in Spanien.

weiterlesen

Solar aus Dänemark übernahm den Sanitärbereich der Onninen AB in Schweden;

Solar aus Dänemark übernahm den Sanitärbereich der Onninen AB in Schweden; dies war zuvor mit dem Mutterkonzern Kesko aus Finnland abgesprochen. Der Kaufpreis beträgt 45 Mio. DKK (6 Mio. EUR).

Die Übernahme stärkt nun den Bereich Klima, Heizung und Sanitär von Solar hauptsächlich in Schweden und hat auch Auswirkungen auf die Jahresendprognose 2019. Solar erwartet nun einen Umsatz von mindestens 11,6 Mrd. DKK (1,6 Mrd. EUR).

weiterlesen

Sacchi, ein Unternehmen der Sonepar-Gruppe, hat am 7. Mai 2019 die Elektrogroßhandlung Demo Elettroforniture aus Casale Monferrato übernommen.

Sacchi, ein Unternehmen der Sonepar-Gruppe, hat am 7. Mai 2019 die Elektrogroßhandlung Demo Elettroforniture aus Casale Monferrato übernommen. Demo hat 35 Niederlassungen, beschäftigt ca. 300 Mitarbeiter und macht einen Jahresumsatz von 118 Mio. EUR.

Mit dieser neuerlichen Akquisition wird der Umsatz von Sonepar in Italien auf ca. 1.250 Mio. EUR p.a. steigen.

Demo war bis jetzt dem Einkaufsverband Findea angeschlossen, der wiederum zu der internationale IDEE gehört; diese Mitgliedschaft wird nunmehr beendet werden.

Die Übernahme muss noch durch die Wettbewerbsbehörde genehmigt werden.

weiterlesen

Sonepar hat Anfang März die italienische Großhandelsgruppe Elettroveneta aus Padua übernommen.

Sonepar hat Anfang März die italienische Großhandelsgruppe Elettroveneta aus Padua übernommen.

Gerüchte über eine Veränderung des italienischen Elektrogroßhandelsmarktes gab es schon länger, dass aber nun Sonepar bei Elettroveneta eingestiegen ist, war schon sehr überraschend.

Elettroveneta hat seinen Hauptsitz in Padua und weitere 34 Niederlassungen und war bis jetzt Mitglied der Marketingorganisation Findea, die wiederum der internationalen Vereinigung IDEE angehört.

Bis zur Übernahme durch Sonepar, hat Elettroveneta mit der Elektrogrosshandlung Ferri Elettroforniture aus Pescara mit 11 Filialen eine Marktgemeinschaft mit dem Namen Sistema E gebildet. 
Die Übernahme muss noch durch die jeweiligen Kartellbehörden abgesegnet werden.

weiterlesen

12
Mär

Solar aus Dänemark übernimmt den größten Teil der schwedischen Onninen-Niederlassungen vom finnischen Mutterkonzern Kesko.

Solar aus Dänemark übernimmt den größten Teil der schwedischen Onninen-Niederlassungen vom finnischen Mutterkonzern Kesko.

Es wird wohl nur vom Geschäftsbereich Heizung und Klimatechnik und 12 Niederlassungen gesprochen, aber das ist schon fast das gesamte Vertriebsnetz in Schweden. Der Umsatz der übernommenen Niederlassungen beträgt 400 Mio. DKK (53 Mio. EUR).

Mit einem Abschluss der Transaktion wird bis spätestens vor dem Ende des 2.Quartals 2019 gerechnet.

weiterlesen

Auf der Hauptversammlung der Osram Licht AG am 19.Februar wollten die Aktionäre Auskünfte...

Auf der Hauptversammlung der Osram Licht AG am 19.Februar wollten die Aktionäre Auskünfte über den Stand einer Übernahme durch Dritte. Der Vorstand blockte aber ab um laufende Gespräche nicht zu gefährden.

Aber es ist ein offenes Geheimnis dass Osram mit den Investoren Bain Capital und der Carlyle Gruppe intensive Gespräche führt/geführt hat. Die Prüfungen dauern an; eine Entscheidung, ob und wieviel Prozent übernommen werden, wird voraussichtlich bis Ende März fallen.

weiterlesen