Schneider Electric

News aus der Elektroindustrie

Schneider Electric, der Energieeffizienz- und Digitalisierungsspezialist, umwirbt Berufsanfänger und geht neue Wege bei der Arbeitsplatzflexibilisierung. ...

Schneider Electric, der Energieeffizienz- und Digitalisierungsspezialist, umwirbt Berufsanfänger und geht neue Wege bei der Arbeitsplatzflexibilisierung.

Der französische Technologiegigant bringt seine Marke noch stärker in den Vordergrund und bewirbt in Deutschland, Österreich und der Schweiz nun verstärkt auch Studenten und Berufseinsteiger. Dazu hat man die Düsseldorfer Personalagentur YeaHR! verpflichtet. Aus der Marke 'Life is on'  entwickelte die Agentur auf außergewöhnliche Art und Weise eine Kampagne mit dem Namen ‘voll-im-modus.de‘, welche Mitte Februar gestartet wurde. Sie zeigt an fünf Beispielen, vom umweltbewussten Mitarbeiter, über ein berufsbegleitendes Studium, bis hin zum Boss-mode  die Entwicklungsmöglichkeiten die es bei Schneider gibt. Es wird auch schon daran gedacht das Modell auszubauen.

Aber es wird auch über Geld und die Vorteile die man bei SE hat, gesprochen. Unter anderem gibt es 5 Tage bezahlten Pflegeurlaub für pflegebedürftige Angehörige oder 5 Tage pro Jahr für anerkannte gemeinnützige Zwecke oder flexible Arbeitsplätze, die an allen Bürostandorten genutzt werden können. Gerade dieser letzte Punkt  bringt uns auf ein neues Modell das Schneider Electric in den USA angestoßen hat, die Arbeitsplatzflexibilisierung.

Schneider Electric arbeitet in den Vereinigten Staaten seit neuestem mit Upflex  zusammen, einem der weltweit größten Büroplatzanbieter. Upflex ist an 5.500 Standorten in 75 Ländern und in 1.600 Städten vertreten. Durch diese Zusammenarbeit können in den USA mehr als 10.000 Mitarbeiter von Schneider „ins Büro“ gehen, haben dort einen sicheren Arbeitsplatz bei dem alle Gesundheits- und Sicherheitsaspekte berücksichtigt wurden. Für SE hat es den Vorteil, dass der Arbeitsplatz flexibel an die Bedürfnisse angepasst wird, ob Einzelbüro oder Besprechungsraum, ob für längeren oder kürzeren Zeitraum, so hat Schneider Electric die Kosten jederzeit im Griff. Natürlich auch besonders geeignet für Reisende des/eines Unternehmens, da sie dadurch die Anbindung an das Stammhaus haben. Für Schneider war, neben dem Kostenaspekt, die Flexibilität und die Auswahlmöglichkeiten entscheidende Punkte.

Durch die Corona-Pandemie wurden ja seit letztem Jahr überall auf der Welt Tausende von Mitarbeitern ins „Home-Office“ geschickt. Die ersten negativen Reaktionen darauf, sind zum großen Teil durch die Praxis widerlegt und es wird jetzt schon vorhergesagt, dass sich das hybride Modell von arbeiten im Büro und zuhause bzw. außerhalb sich langfristig durchsetzen wird.

weiterlesen

16
Feb

Das Unternehmen hatte in 2020 einen Umsatz von 25.159 Mio. EUR, in 2019 waren es 27.158 Mio. EUR, somit eine Rückgang von 7,4%....

Das Unternehmen hatte in 2020 einen Umsatz von 25.159 Mio. EUR, in 2019 waren es 27.158 Mio. EUR, somit eine Rückgang von 7,4%.

Der EBIT betrug in 2019 3.399 Mio. EUR; in 2020 waren es 3.088 Mio. EUR, das Nettoeinkommen  ging von 2.413 auf 2.126 Mio. EUR zurück, minus 11.9%.

Das Jahr war wie für alle Firmen sehr fordernd, wobei das 2. Halbjahr bei SE mit einem starken Finish aufwarten konnte.

Es war auch ein Jahr, in dem sich Schneider Electric neu aufgestellt hat um sich weiter zukunftsfähig zu machen, und das rund um den Globus. Das Jahr 2020 hat den Grundstein gelegt um in 2021 weitere Akquisitionen anzugehen um die Bedürfnisse der Kunden noch besser zu unterstützen mit digitalen Lösungen für mehr Effizienz und Nachhaltigkeit.

weiterlesen

Emmanuel Babeau, war 11 Jahre bei Schneider Electric als Finanzvorstand und Stellvertretender Geschäftsführer tätig...

Emmanuel Babeau, war 11 Jahre bei Schneider Electric als Finanzvorstand und Stellvertretender Geschäftsführer tätig. Babeau wird zum Ende April aus dem Unternehmen ausscheiden und Schneider Electric nimmt die Gelegenheit war um seine Führungsebene gründlich umzustrukturieren.

Schneider Electric wird zu einer flacheren Struktur des Exekutivkomitees übergehen, um seine strategische und digitale Transformation zu beschleunigen.

Auf der obersten Ebene des Exekutivkomitees wird es drei neue Mitglieder geben:

Hilary Maxson wird nach der diesjährigen Hauptversammlung am 23. April zum Finanzvorstand ernannt. Frau Maxson kam vor drei Jahren zu Schneider Electric und ist derzeit Finanzleiterin des Energiemanagementgeschäfts. Sie verfügt über eine solide Erfahrung im Finanzwesen; gearbeitet hat sie schon in den USA, Südamerika, Afrika und Asien.

Charise Le wird mit Wirkung zum 1. April zur Leiterin der Personalabteilung ernannt. Sie war in den letzten 15 Jahren in unterschiedlichen Positionen im Unternehmen tätig, zuletzt in leitender Position im asiatisch-pazifischen Wirtschaftsraum.

Peter Weckesser wird mit Wirkung zum 1. Juni als neuer Leiter digitaler Dienste von Airbus zu Schneider Electric wechseln. Zuvor war er in leitender Position bei Siemens beschäftigt.

Zusätzlich wird es noch zwei interne Umbesetzungen geben:

Oliver Blum schon seit 27 Jahren bei Schneider Electric hat in seiner Karriere viele wichtige Positionen bekleidet wie z.B. Geschäftsführer der indischen Gesellschaft; zurzeit ist er Personalvorstand und soll zum 1. April das große Ressort Strategie, Nachhaltigkeit und Qualitätsmanagement übernehmen, zudem wird er weltweit für alle Übernahmen, Fusionen und Verkäufe verantwortlich sein.

Herve Coureil, auch schon 27 Jahre bei Schneider Electric, wird nach der diesjährigen Hauptversammlung am 23. April zum Generalsekretär ernannt, der die strategische Umsetzung zwischen Vorstand, Geschäftsleitung und operativer Ebene aufeinander abstimmt.

weiterlesen

24
Apr

Schneider Electric erreichte im 1.Quartal  des Jahres einen Umsatz von 6.307 Mio. EUR

Schneider Electric erreichte im 1.Quartal des Jahres einen Umsatz von 6.307 Mio. EUR, das sind 8,7% mehr als im Vorjahreszeitraum.

32% wurden in Nord-Amerika erzielt; 25% in West-Europa, 27% im asiatisch-pazifischen Raum und 16% im Rest der Welt.

Die Jahresendziele konnte man jetzt schon bestätigen, wobei  man ein organisches Umsatzwachstum von +3% bis 5% erwartet und ein EBITA-Wachstum zwischen 4 und 7%.Der chinesische Markt wird weiter wachsen, allerdings nicht mehr ganz so stark wie bisher. Für Nord-Amerika, Asien-Pazifik  und Europa werden günstige bis moderate Chancen erwartet.

weiterlesen

Wie wir im September 2016 berichteten, ist Frau Dr. Frei von ABB zu Schneider Electric als Deutschland-Chefin gewechselt.

Wie wir im September 2016 berichteten, ist Frau Dr. Frei von ABB zu Schneider Electric als Deutschland-Chefin gewechselt.

Inzwischen hat sie sich auf der Karriereleiter weiter nach oben gearbeitet; von der Deutschland-Chefin über die Leitung der DACH-Organisation bis nun hin zur Vize-Präsidentin des gesamten Europa-Geschäftes von Schneider Electric.

weiterlesen

Josu Ugarte wurde neuer Chef bei Schneider Electric für Spanien und Portugal.
Ugarte ersetzt Patrick Gaonach, der..........

Josu Ugarte wurde neuer Chef bei Schneider Electric für Spanien und Portugal.
Ugarte ersetzt Patrick Gaonach, der..........

zum Vize-Präsident der weltweiten Marketingorganisation bei Schneider aufgestiegen ist.

Beide Herren werden ihre Aufgaben vom spanischen Hauptquartier in Barcelona aus wahrnehmen und beide sind erst seit relativ kurzer Zeit bei Schneider Electric; Ugarte seit 2015 und Gaonach seit 2013.

weiterlesen

Wie verschiedene Quellen berichteten, u.a. Reuters, hat die französische Polizei und die französische Antikorruptionsbehörde........

Wie verschiedene Quellen berichteten, u.a. Reuters, hat die französische Polizei und die französische Antikorruptionsbehörde........

am 6. September  12 Untersuchungen bei den Herstellern Legrand und Schneider Electric sowie bei den Großhandelskonzernen Rexel und Sonepar durchgeführt, auf Grund von Verdachtsmomenten die der Wettbewerbsbehörde und der Antikorruptionsbehörde  im April zugegangen sind.

Der Vorwurf lautet u.a. Preisabsprachen zwischen Herstellern und Großhändlern, Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Bestechung von Vertretern und Amtsträgern, Missbrauch von Unternehmensvermögen.

Andere Quellen sprechen sogar, es gebe Berichte über ein geheimes Abkommen zwischen den vier Unternehmen, durch Preisabsprachen den Wettbewerb zu limitieren.

Sollte es zu einem Schuldspruch kommen, würde auf die Firmen eine Strafe von Hunderten Millionen Euros zukommen.

weiterlesen

Bei der Jahreshauptversammlung der Marketinggruppe Imelco Anfang Juni in Frankfurt wurde ein neuer Vorsitzender gewählt.

Bei der Jahreshauptversammlung der Marketinggruppe Imelco Anfang Juni in Frankfurt wurde ein neuer Vorsitzender gewählt.

Es ist Robert P. Smith, Präsident und CEO der Imark-Gruppe aus den USA. Imark ist schon seit einigen Jahren Mitglied in der Imelco.

Bob Smith ersetzt Simon Barkes von der ANEW aus dem Vereinigten Königreich. Smith wird von Juni 2018 bis Juni 2020 der Vereinigung vorstehen.

Frau Elena Reignier wird auch weiterhin die Geschicke der Imelco als Geschäftsführerin von Hannover aus leiten.

Für besondere Leistungen im Vertrieb wurden die Firmen Schneider Electric, ABB, die Prysmian-Gruppe und  der Leuchtenhersteller Ledvance geehrt.

weiterlesen

Schneider Electric hat seine neue Zentrale für Ostasien und Japan in Singapur eröffnet und dadurch mehrere Niederlassungen.........

Schneider Electric hat seine neue Zentrale für Ostasien und Japan in Singapur eröffnet und dadurch mehrere Niederlassungen.........

in der Gegend an einem Standort vereint um u.a. Kunden besser bedienen zu können.

Singapur ist nach Boston und Paris das dritte große Forschungs- und Entwicklungszentrum und das erste im asiatischen Raum. Auf einer Fläche von  18.500 m² werden über 1.200 Mitarbeiter forschen und entwickeln.

Schneider Electric möchte in den Bereichen Gebäudeoptimierung, Infrastruktur und Energiemanagement mit lokalen und regionalen Firmen sowie Universitäten zusammenarbeiten und Partnerschaften eingehen.

Das Engagement in diesem Teil der Welt soll auch aufzeigen, wo man sich für die Zukunft Wachstumschancen verspricht.

Die neue Zentrale wurde für ca. 18 Mio. USD (15 Mio. EUR) umgerüstet und die Stromversorgung wird ausschließlich durch Sonnenkollektoren erzeugt.

weiterlesen

Schneider Electric, Danfoss und Somfy bündeln ihre Kräfte um ein „Ökosystem der Konnektivität“ zu entwickeln.

Schneider Electric, Danfoss und Somfy bündeln ihre Kräfte um ein „Ökosystem der Konnektivität“ zu entwickeln.

Die drei Unternehmen bringen ihre Erfahrungen in den Bereichen Beleuchtung, Heizung und Jalousien ein  und werden dabei von ca.300.000 Installateurbetrieben, dem wohl weltweit größten Netzwerk in der Branche, unterstützt.

Die Herausforderung besteht darin, dass dem System noch die Einfachheit, Zuverlässigkeit und der Kundendienst fehlt. Auch die Installation selbst ist noch ein Problem, insbesondere wenn der Installationsprozess  von Endnutzern oder nicht qualifizierten Kräften durchgeführt wird.

Die 3 Unternehmen sind überzeugt, dass es für große Industrieunternehmen an der Zeit ist zusammenzuarbeiten um die Konnektivität zu beschleunigen und effiziente Lösungen zu entwickeln die einfach zusammen harmonieren.

Schneider Electric, Danfoss und Somfy werden deshalb ihre Strategien aufeinander abstimmen um so dem System zum Erfolg zu verhelfen.

Der weltweite Markt für Konnektivität wächst rasch, geschätzt wird in 2020 mit 8,4 Mrd. angeschlossener Geräte.  In 2016 hatten weniger als 17% der amerikanischen Haushalte eine Art intelligentes Wohnungssystem; in Europa waren es sogar weniger als 4%. Die meisten Geräte hatten nur eine einzige Anwendung.
 

weiterlesen