Würth: Hausaufgaben gemacht

Würth in Italien ist ein großer Wurf gelungen, dessen Auswirkungen noch nicht genau abzusehen sind. Ulrich Liedtke......

der Experte für das Auslandsgeschäft bei Würth, konnte Simon Sanfilippo, den Geschäftsführer bei der Einkaufsvereinigung Elex Italia für Würth  gewinnen. Sanfilippo ist einer DER Fachleute im Elektrogroßhandel in Italien. Davor war er bei der Großhandlung Comet. Sanfilippo ist in der Tat 2-sprachig: italienisch und englisch (Muttersprachler).

Würth hat in den letzten Jahren 2 Partnerschaftsabkommen mit großen Elektrohändlern abgeschlossen, zum einen war es MEF aus Florenz (seit Februar 2015) und seit Juli 2018 mit M.E.B. aus Schio.

Hinter dieser Taktik ist durchaus ein System zu erkennen, aber das Wichtigste ist ja, man muss zuerst draufkommen.

Schon vor 1 Jahr hat Würth in Polen den Geschäftsführer der Einkaufsvereinigung SHE, Herrn Ryszard D’Antoni, für sich gewinnen können. Auch er perfekt was den Elektrogroßhandel angeht.

Würth ist in Polen mit der Elektrogroßhandlung Elektroskandia Poland und Fega-Poland vertreten.

Bis jetzt z.B. zuletzt  in Deutschland (Hagemeyer) hat Sonepar immer von einem taumelnden Großhändler profitiert, indem gutes Fachpersonal zu Sonepar abgewandert ist; dies könnte sich nun ändern, da Würth nicht nur in Italien und Polen vertreten ist, sondern in weiteren europäischen Ländern. Würth wird wahrgenommen, was sicherlich einen gewünschten Effekt in Sachen Personal mit Fachkompetenz nach sich zieht.

Und auch die Person Ulrich Liedtke ist durchaus ein Schwergewicht im europäischen Elektrogroßhandel. Er ist nämlich amtierender Präsident der EUEW (European Union of Electrical Wholesalers) mit vielfältigen Kontakten zu der gesamten Szene.