Weniger Aufträge für den Bau

Einerseits treiben niedrige Zinsen und die große Nachfrage in Ballungsräumen den Wohnungsbau in Deutschland an. Andererseits sind Unternehmen und Staat bei Bauinvestitionen zurückhaltend.

Unter dem Strich bleibt die deutsche Bauindustrie auf einem moderaten Wachstumskurs, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Im vergangenen Jahr hat die Branche preisbereinigt 1,8% weniger Aufträge erhalten als im Boomjahr 2013. Umsatz und Beschäftigung legten dagegen deutlich zu: So stieg die Zahl der Beschäftigten in Betrieben mit mindestens 20 Mitarbeitern um 4.400 auf 407. 000. Sie leisteten 4,6% mehr Arbeitsstunden und erwirtschafteten einen Umsatz von 65,9 Mrd. EUR (+4,3%).

Für 2015 ist die deutsche Bauwirtschaft verhalten zuversichtlich und rechnet mit einem Umsatzplus von 2,0 %.