Rexel im 1. Quartal 2015

Rexel erreichte im 1. Quartal 2015 einen Umsatz von 3.286,2 Mio. EUR, 1% weniger im Vergleich zum Vorjahr (3.319,1 Mio. EUR).Der Nettogewinn sank um 52% auf 20,7 Mio. EUR.

In Europa (54% des Gesamtumsatzes) lag der Umsatz bei 1.785,5 Mio. EUR, 0,3% weniger als im Vorjahr. Frankreich (589 Mio. EUR) gab um 3,6% nach, hauptsächlich durch einen starken Rückgang im Kabelverkauf begründet. Im Vereinigten Königreich brach der Photovoltaiksektor ein (- 24%), der Umsatz im 1. Quartal sank um 1,2% auf 276,2 Mio. EUR. In Deutschland wurden 194,9 Mio. EUR (- 1,4%) erreicht, in Skandinavien 220,4 Mio. EUR (+ 7,6%) und im übrigen Europa 505 Mio. EUR (+ 1,4%).

In Nord-Amerika (34% des gesamten Umsatzes) sank der Umsatz um 1,4% auf 1.128,5 Mio. EUR davon USA: 860,1 Mio. EUR (-1,4%); Kanada: 268,4 Mio. EUR (-1,5%)

Die Asien-Pazifik Region (307,6 Mio. EUR; 10% des gesamten Umsatzes) gab um 2,9% nach, von dem Rückgang waren alle Länder betroffen. China: 104,8 Mio. EUR (-5,0%); Australien: 121,8 Mio. EUR (-7,6%); Neuseeland: 28,5 Mio. EUR (-6,5%)

In Latein-Amerika (2% des gesamten Umsatzes) ging der Umsatz um 1,1% auf 64,6 Mio. EUR zurück. Rexel hat bereits angekündigt, diese Sektion mit den hauptsächlichen Ländern Brasilien, Chile und Peru an Sonepar zu verkaufen. Man möchte sich in Zukunft auf Europa, Nordamerika und Asien-Pazifik konzentrieren. Der Verkaufspreis soll 47 Mio. EUR betragen. Der Deal muss noch von den Wettbewerbsbehörden abgesegnet werden.

Der Nettoverlust zum Ende des 1. Quartals betrug 2.652,5 Mio. EUR, 10,3% mehr als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Beschäftigt wurden weltweit 29.804 Personen (-0,9%), die Zahl der Niederlassungen sank im Vergleich zum Vorjahr um 1,9% auf 2.214.