Osram zufrieden mit 1. Quartal

Auf vergleichbarer Basis – also bereinigt um Portfolio- und Währungseffekte – lag der Osram-Umsatz im seit Oktober laufenden Geschäftsjahr 2015 mit einem Zuwachs von 0,5% leicht über dem Vorjahreszeitraum.

Nominal stieg der Umsatz sogar um 5% – von 1.326 Mio. EUR auf 1.393 Mio. EUR. Das Plus resultiert vor allem aus dem schwächeren Euro sowie aus der Akquisition von Clay Paky.

Das um Sondereffekte bereinigte EBITA stieg im 1. Quartal um 23% auf 151 Mio. EUR. Hier machten sich erneut positive Effekte aus dem Transformationsprogramm, Produktivitätssteigerungen sowie die anhaltend gute Entwicklung der Segmente Opto-Halbleiter und Spezialbeleuchtung bemerkbar.

Nominal verzeichnete Osram demgegenüber einen EBITA-Verlust von 41 Mio. EUR. Darin enthalten sind Transformationskosten von 184 Mio. EUR, die insbesondere im Zusammenhang mit den bereits kommunizierten Personalanpassungen in Deutschland stehen.

Der Quartalsverlust nach Steuern lag bei 39 Mio. EUR. Angesichts der Entwicklung im 1. Quartal bestätigte Osram den Ausblick für das Geschäftsjahr 2015.