13
Aug

Osram mitten in einem Bieterkrieg?

In unserem electro-insider vom 9. Juli haben wir ja berichtet, dass Osram verkauft werden sollte, worauf ein Bieterkonsortium aus Bain Capital und der Carlyle Gruppe  Osram komplett übernehmen wollte und 35 EUR pro Aktie in bar geboten hatte.

Nun hat der österreichische Halbleiterkonzern AMS aus Premstetten ein Angebot über 38,50 EUR pro Aktie vorgelegt, das wären ca. 300 Mio. EUR mehr als von dem Finanzkonsortium.

Das Gremium um den Osram-Chef, Olaf Berlien, befürwortet jedoch das Angebot der beiden Finanzinvestoren, die extra für die Übernahme, eine Holding mit dem Namen Luz (C-BC) Bidco GmbH gegründet haben.

Wenn Luz Bidco den Zuschlag bekommt, dann ist es u.a. das Ziel Osram von der Börse zu nehmen.