15
Nov

Zum 1. November 2019 hat sich die amerikanische IMARK Gruppe.....

Zum 1. November 2019 hat sich die amerikanische IMARK Gruppe in die EDT GmbH in Essen als Gesellschafter eingekauft.

EDT, gegründet 1992, ist eine der größten Großhandelsorganisation in Europa, mit dem Schwerpunkt auf unabhängige Sanitär- und Heizungsgroßhändler. EDT ist heute in 11 Ländern vertreten mit nahezu 1.700 Niederlassungen.

Wie bekannt, hat sich ja in 2012 die IMARK Electrical (also der andere Zweig der amerikanischen Vereinigung) schon in die Imelco als Gesellschafter eingekauft.

weiterlesen

Der Bundesverband des Elektro-Großhandels (VEG) hatte am 4. November 2019

Der Bundesverband des Elektro-Großhandels (VEG) hatte am 4. November 2019 einen neuen Vorstand gewählt. Dabei wurde Holger Heckle (von Sonepar Deutschland) einstimmig als Vorstandsvorsitzender im Amt bestätigt. 

Der neue Vorstand besteht nun aus den folgenden Personen: neu gewählt wurde Frau Nicole Steuer (von Rexel Germany), Dr. Dirk Jandura (von Oskar Böttcher) und Michael Stausberg (von EGU Elektro Großhandels Union).

Wiedergewählt wurden Markus Bruder (von Friedrich Streb Franz Bruder), Ulrich Liedtke und Uwe Schaffitzel (von Würth), Thomas Moczigemba (von EFG Cordes & Graefe) sowie Rainer Rommel (von Emil Löffelhardt).

weiterlesen

Frau Hanna Hennig (50) wird Anfang 2020 neue Leiterin der weltweiten...

Frau Hanna Hennig (50) wird Anfang 2020 neue Leiterin der weltweiten IT-Organisation (Chief Information Officer CIO) bei Siemens. Hennig ist derzeit noch CIO bei der Osram Licht in München. Sie wird Nachfolgerin von Helmuth Ludwig (57) der das Unternehmen auf eigenen Wunsch Ende des Jahres verlässt. Frau Hennig wird direkt an Roland Busch, stellvertretender Siemens-Vorsitzender, berichten.

Hennig studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hannover und ist seit 25 Jahren in der IT tätig. In dieser Zeit hat sie namhafte Unternehmen bei der Digitalisierung unterstützt, z.B. O2, E.ON und nun Osram.

weiterlesen

28
Okt

Rexel machte in den 9 Monaten, von Januar bis September 2019, einen Umsatz......

Rexel machte in den 9 Monaten, von Januar bis September 2019, einen Umsatz von 10.221,7 Mio. EUR, ein Plus von 3,6% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Davon wurden 5.425,7 Mio. EUR in Europa gemacht, 3.918,9 Mio. EUR in Nord-Amerika, davon 3.107,2 Mio. EUR in den USA.

Land Nr. 1 in Europa war wie immer Frankreich mit einem Umsatz von 2.050,3 Mio. EUR (+2,9%), Skandinavien 701,1 Mio. EUR (+3,2%), UK 558,2 Mio. EUR (-8,8%), Deutschland ist noch weiter abgerutscht auf nunmehr 481,2 Mio. EUR, ein Minus von 19,6%!

Von den 877,0 Mio. EUR aus dem asiatisch-pazifischen Raum wurden 357,9 Mio. EUR (hier ein Plus von 8,6% gegenüber dem Vorjahr) in China generiert.

weiterlesen

16
Okt

Eaton hat seine Beleuchtungssparte an Signify aus den Niederlanden für 1,4 Mrd. USD  (1,3 Mrd. EUR) in bar verkauft.......

Eaton hat seine Beleuchtungssparte an Signify aus den Niederlanden für 1,4 Mrd. USD  (1,3 Mrd. EUR) in bar verkauft.

Signify N.V. ist ein Hersteller für Lichttechnik mit Sitz in Eindhoven/NL. Ursprünglich war es eine Sparte des Elektronikherstellers Philips und wird seit Mai 2016 als selbständiges Unternehmen an der Börse notiert.

Die Beleuchtungssparte von Eaton hatte in 2018 einen Umsatz von 1,7 Mrd. USD (1,5 Mrd. EUR).

Die Transaktion muss noch von den Wettbewerbsbehörden abgesegnet werden. Mit einem endgültigen Abschluss wird im 1.Quartal 2020 gerechnet.

Der Gesamtumsatz von Eaton betrug in 2018 21,6 Mrd. USD (19,6 Mrd. EUR)  ein Plus von 5,9% gegenüber dem Vorjahr. Der Nettogewinn betrug in 2018 2.145 Mio. USD (1.945 Mio. EUR), gegenüber dem Vorjahr ist das ein Minus von beachtlichen 28,2%.

weiterlesen

09
Okt

Das Internet der Dinge (IoT) ist heute nicht mehr weg zu denken, denken Sie nur an Messen, Schulungen, Präsentationen usw.

Das Internet der Dinge (IoT) ist heute nicht mehr weg zu denken, denken Sie nur an Messen, Schulungen, Präsentationen usw.

Gerade bei diesem Thema müssen aber Hersteller mit Großhändlern und deren Kunden eng zusammenarbeiten, schon auch deshalb, dass sie in der Zukunft noch wettbewerbsfähig sein können. Eine Zusammenarbeit ist auch erforderlich um Vertrauen aufzubauen und um dadurch jeweils vom Wissen des anderen zu profitieren. Händler können nämlich wertvolle Hinweise über das Marktgeschehen geben, wenn sie frühzeitig in ein Projekt eingebunden sind, und können Hersteller im Einzelfall auch vor schwerwiegenden Missverständnissen bewahren.

Da Schulungen für neue Produkte und Systeme oft sehr aufwendig und dadurch sehr teuer sind, müssen sie entsprechend gut geplant und ausgeführt werden; auch hier wieder am besten in Kooperation. In der Regel werden solche Schulungen beim Hersteller oder in einer seiner Zweigniederlassungen, die es in den jeweiligen Wirtschaftshochburgen gibt, durchgeführt.

Die Betonung sollte allerdings immer auf der Schulung der gesamten Systeme und nicht nur der einzelnen Produkte liegen.

weiterlesen